Europäische Hundeschau in Budapest eröffnet

Die Europäische Hundeschau (EDS) mit rund 16.000 Hunden aus 57 Ländern wurde am Mittwoch in Budapest eröffnet. Bei der Eröffnung der viertägigen Veranstaltung sagte der Landwirtschaftsminister, dass die Hundehaltung für die ungarische Nation schon immer wichtig war – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Es ist kein Zufall, dass Ungarn neben den Hüte- und Schäferhunden auch stolz auf seine eigenen Jagdhunderassen ist: den Ungarischen Windhund, den Siebenbürgischen Jagdhund und den Ungarischen Vizsla“, sagte István Nagy. Er wies darauf hin, dass am Rande der EDS in diesem Jahr auch der Weltcup der ungarischen Nationalhunderassen mit 360 Teilnehmern organisiert wurde. Der Minister sagte, dass es in Ungarn eine Million Hunde gebe, „eine hervorragende Zahl im internationalen Vergleich“, und fügte hinzu, dass Ungarn auf der diesjährigen internationalen Ausstellung über 3.000 Hunde präsentiere.

András Korózs, der Präsident des Ungarischen Hundeverbandes (MEOE), sagte, dass der Verband vor fünf Jahren vom Parlament aufgefordert worden sei, eine große internationale Hundeausstellung als Abschlussveranstaltung der Weltausstellung für Jagd und Natur „One With Nature“, die im Oktober in Budapest stattfand, zu organisieren und auszurichten. Er unterstrich die Erfahrung der MEOE bei der Organisation von Weltveranstaltungen und verwies auf die letzte europäische Ausstellung im Jahr 2008 und die Weltausstellung im Jahr 2013. Die Hundeschau läuft noch bis Sonntag auf dem Hungexpo-Gelände.