Auf Omicron entfallen über 11 Prozent der neuen Covid-Fälle in Ungarn

Die hoch mutierte Omicron-Variante ist inzwischen für mehr als 11 % der neuen Covid-Infektionen in Ungarn verantwortlich, wie Daten des Nationalen Zentrums für öffentliche Gesundheit (NKK) zeigen, so koronavirus.gov.hu am Dienstag. Die Spuren des Coronavirus im Abwasser nehmen in Ungarn zu, nachdem sie in den vorangegangenen Wochen zurückgegangen waren oder stagniert hatten, heißt es auf der offiziellen Website der Regierung für Pandemienachrichten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Insgesamt 83 Patienten starben in den letzten 24 Stunden an einer Covid-bedingten Krankheit, während 2.429 neue Coronavirus-Infektionen registriert wurden, so koronavirus.gov.hu am Dienstag. Bislang haben 6.268.108 Menschen eine erste Impfung erhalten, während 5.986.342 vollständig geimpft wurden. Insgesamt 3.184.580 Ungarn haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Zahl der aktiven Infektionen ging auf 100.247 zurück, während in den Krankenhäusern 3.335 Covid-19-Patienten behandelt werden, von denen 316 beatmet werden müssen. Seit dem ersten Ausbruch wurden 1.264.709 Infektionen registriert, während die Zahl der Todesopfer auf 39.517 gestiegen ist. Vollständig erholt haben sich 1.124.945 Menschen.