Präsident legt 3. April als Wahltag fest

Staatspräsident János Áder hat den 3. April als Termin für die nächsten Parlamentswahlen in Ungarn festgelegt, den frühestmöglichen Sonntag, an dem der Urnengang nach dem Gesetz stattfinden kann – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„In diesem Jahr werden die wahlberechtigten ungarischen Bürgerinnen und Bürger zum neunten Mal frei entscheiden können, wem sie die Verwaltung unserer gemeinsamen Angelegenheiten anvertrauen wollen“, so Áder in einer von seinem Büro veröffentlichten Erklärung. „Das ungarische Grundgesetz und das Wahlgesetz enthalten klare Bestimmungen über den Zeitpunkt, bis zu dem der Präsident der Republik eine allgemeine Wahl der Parlamentsmitglieder ansetzen kann“, sagte er. „Auf der Grundlage dieses gesetzlichen Auftrags habe ich den Termin für die allgemeine Wahl der Abgeordneten auf den 3. April 2022 festgelegt, den frühestmöglichen Termin.“

Der Wahlkampf beginnt offiziell 50 Tage vor dem Wahltermin – dieses Mal am 12. Februar. Die 7,8 Millionen ungarischen Wählerinnen und Wähler haben die Möglichkeit, in einem einzigen Wahlgang zwei Stimmen abzugeben, um über 199 Sitze zu entscheiden. In einem Wahlgang werden die Abgeordneten in 106 einzelnen Wahlkreisen direkt gewählt. Die verbleibenden Sitze werden nach einem Schlüssel auf der Grundlage der für eine Parteiliste abgegebenen Stimmen vergeben. Die Kandidaten müssen bis zum 25. Februar 500 Unterschriften sammeln, um in den einzelnen Wahlkreisen kandidieren zu können.