Budapest: 14. Internationales Zirkusfestival mit hundert Artisten aus vier Kontinenten

Das 14. Internationale Zirkusfestival, das am Dienstag in Budapest begonnen hat, wird bis zum 17. Januar rund hundert Artisten aus vier Kontinenten präsentieren, sagte der Staatssekretär für Kultur, Péter Fekete, bei der Eröffnung der Veranstaltung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Festival wurde mit der ersten internationalen akademischen Konferenz mit dem Titel „Circus Buildings in Europe“ eröffnet, die sich mit der Entstehung, dem Überleben, der Umwandlung, dem Funktionswandel, der Zerstörung und der Erneuerung europäischer Zirkusbauten befasst. Auf der Konferenz untersuchen französische, britische, bulgarische, monegassische, kanadische und ungarische Experten alle bedeutenden Zirkusgebäude in Europa, die noch in Betrieb sind oder abgerissen wurden, erforschen die Geschichte des Budapester Hauptstadtzirkus und diskutieren neue architektonische Trends und Technologien, so Fekete.

„Der Zirkus hat sich in den letzten Jahrhunderten von einer Form der Unterhaltung zu einem Kunstberuf entwickelt und dabei seine Traditionen bewahrt. Aber um diese Aufgabe erfüllen zu können, brauchen Zirkusse einen Raum, ein solides Gebäude, in dem sie ihre Darbietungen präsentieren können, und davon gibt es in Europa nicht mehr viele. Es wäre sehr zu begrüßen, wenn diese Kulturtempel wieder aufgebaut würden“, so Fekete.

Alain Frère, der Gründer und künstlerische Leiter des Internationalen Zirkusfestivals von Monte-Carlo, begrüßte das Budapester Festival als eine Gelegenheit für die Vertreter der Zirkusse der Welt, sich zu treffen. Am 12. Januar wird es eine Red Carpet Show geben, eine Parade der teilnehmenden Artisten, die um 17 Uhr auf dem Platz vor dem Budapester Hauptstadtzirkus im Stadtpark beginnt. Am Freitag findet die Newcomer-Show statt, bei der junge ungarische Talente vorgestellt werden, und am 17. Januar wird das Festival mit einer großen Gala und einer Preisverleihung abgeschlossen.