web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: „Ungarn kann nicht umkehren“

Mit Blick auf den Wahlkampf sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio, dass „Ungarn vorwärts geht, nicht rückwärts“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Im Jahr 2010 war Ungarn bankrott, es war ruiniert und ausgeblutet“, sagte er. „In den vergangenen 12 Jahren hat Ungarn sehr hart daran gearbeitet, die Fehler und Sünden der früheren linken Regierungen zu korrigieren“, sagte er. Orbán sagte, dass diejenigen, die „das Land damals in den Bankrott getrieben haben“, nun behaupteten, sie seien bereit, wieder das Ruder zu übernehmen. „Das würde einen Rückschritt bedeuten“. Als die Linke das letzte Mal an der Macht war, lag die Arbeitslosigkeit bei über 12 % und die Wirtschaft schrumpfte 2010, mit „himmelhohen Steuern und dem IWF im Nacken“, so Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gleichzeitig „haben die linken Parteien, die jetzt das Gesundheitssystem angreifen, den Beschäftigten im Gesundheitswesen und den Lehrern einen Monatslohn und den älteren Menschen eine Monatsrente weggenommen“, sagte er. Die amtierende Regierung gebe die 13. Monatsrenten zurück und habe regelmäßig den Mindestlohn und die Gehälter in bestimmten Sektoren erhöht. Der Arbeitsmarkt sei jetzt angespannt, die Steuersätze seien „im europäischen Vergleich sehr gut, und das Wirtschaftswachstum liegt bei etwa 7 % und nicht bei minus 2 oder 3 %“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen