web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Wir haben das Zeitalter der Gefahren erreicht

Es ist möglich, dass das Jahr 2022 als das Jahr in Erinnerung bleiben wird, in dem Ungarn in das „Zeitalter der Gefahren“ eingetreten ist, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und fügte hinzu, dass das Land proaktiv reagiert habe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach der Pandemie kam der Krieg in der Ukraine, gefolgt von einer Energiekrise, sagte der Ministerpräsident. Die EU-Sanktionen hätten zu einer erheblichen Inflation geführt, „und der Migrationsdruck an unseren Grenzen nimmt wieder zu“, fügte er hinzu. Aber Ungarn habe auf all diese Gefahren proaktiv reagiert, sagte Orbán. „Wir sind nicht erstarrt, wir wollten nicht ausweichen, sondern wir haben Verteidigungspositionen aufgebaut“, sagte er. Gleichzeitig forderte der Ministerpräsident die Abschaffung der „gescheiterten EU-Sanktionen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Orbán wies darauf hin, dass die Kosten für Energieimporte von 7 Mrd. Euro auf 17 Mrd. Euro in die Höhe geschnellt seien, und die Regierung richtete einen Fonds zum Schutz von Obergrenzen für Energierechnungen von Haushalten bis zur Höhe des Durchschnittsverbrauchs ein. Die Regierung hat die höheren Energiepreise nicht an die Haushalte weitergegeben, sondern die ungarischen Familien erhalten eine Energiesubvention von durchschnittlich 181.000 Forint pro Monat. Wären die Ratschläge liberaler Ökonomen und des ungarischen linken Flügels befolgt worden, wären mindestens 1 Million Familien in den Bankrott getrieben worden, betonte der Ministerpräsident.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen