web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Warnstreik der Lehrer in Ungarn

Weniger als 20 % der ungarischen Lehrer haben sich an einem Warnstreik beteiligt, zu dem die Gewerkschaften für Montagmorgen aufgerufen hatten, teilte das Ministerium für Humanressourcen der Nachrichtenagentur MTI mit. Der Streik wurde für höhere Löhne und eine geringere Arbeitsbelastung durchgeführt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Ministerium erklärte, die Gewerkschaften hätten den Streik durchgeführt, ohne die erforderlichen rechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen. Der Streik basiere auf einem nicht bindenden Gerichtsurteil und nicht auf einem bereits in Kraft getretenen Urteil, was nach ungarischem Recht vorgeschrieben ist, hieß es. Vertreter der Lehrergewerkschaften PDSZ und PSZ erklärten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, dass sich nach vorläufigen Angaben mehr als 20.000 Lehrer an dem Streik beteiligt hätten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Gewerkschaften wollen, dass die Gehälter der Lehrer an den derzeitigen Mindestlohn gekoppelt werden. Außerdem fordern sie eine Anhebung der Gehälter für Beschäftigte im Bildungswesen, die keine Lehrer sind. Weiterhin fordern sie, die Zahl der Unterrichtsstunden auf 22 pro Woche zu begrenzen und die Stundenzahl der Lehrassistenten zu reduzieren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Erzsébet Nagy von der PDSZ erklärte, die Regierung habe bis 10 Uhr, dem Ende des heutigen Streiks, keine Berufung gegen das Urteil eingelegt. Die PSZ-Vorsitzende Zsuzsa Szabó sagte, der Streik habe das Bewusstsein dafür geschärft, dass „Lehrer in Scharen den Beruf verlassen“. Szabó sagte, die Gewerkschaften planten für den 16. März einen Generalstreik, falls keine Einigung erzielt werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen