Szijjártó: Ungarns Regierung bemüht sich um Förderung des Ost-West-Dialogs

Die ungarische Regierung will die jüngste „Welle des Dialogs zwischen den westlichen Verbündeten und Russland“ weiter verstärken, um die Spannungen abzubauen, wie der Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag in Moskau mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach den Gesprächen des Außenministers mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow wies er auf die jüngsten „äußerst ernsten Spannungen“ in Mittel- und Osteuropa hin, die den nationalen Sicherheitsinteressen Ungarns stark zuwiderliefen. Der Dialog sei der einzige Weg, diese Spannungen „mit allen diplomatischen Mitteln“ abzubauen, sagte Szijjártó. „Wir sind nach Moskau gekommen, um diesen Dialog zu unterstützen“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó bezeichnete die jüngsten Gespräche zwischen dem Westen und Russland als „gute Nachrichten“ und verwies auf zwei Gespräche zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in den letzten Tagen sowie auf ein geplantes Telefonat zwischen Lawrow und seinem US-amerikanischen Amtskollegen Antony Blinken am Dienstag. Er fügte hinzu, dass ein weiteres Gespräch zwischen Putin und dem britischen Premierminister Boris Johnson in Vorbereitung sei, während eine britische Ministerdelegation bald Moskau besuchen könnte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, 2021 sei das „beste Jahr“ in der ungarisch-russischen Zusammenarbeit gewesen, und die aktuellen Gespräche „haben deutlich gemacht, dass Russland bereit ist, die Zusammenarbeit fortzusetzen, da beide Seiten davon profitieren“. Bei ihren Gesprächen verabschiedeten Szijjártó und Lawrow einen Aktionsplan für die Zusammenarbeit in den Bereichen Lebensmittelproduktion, Energie, Weltraumforschung und Gesundheit, so Szijjártó. „Im vergangenen Jahr hat die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Russland in hohem Maße dazu beigetragen, gute Antworten auf die Gesundheits- und Energiekrisen in der Welt zu finden, und diese Zusammenarbeit wird auch in Zukunft den Interessen Ungarns dienen“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen