Orbán: Moskau-Besuch ist eine „Friedensmission“

Als „Friedensmission“ bezeichnete Viktor Orbán seinen Besuch in Moskau zu Gesprächen mit Wladimir Putin. Die Europäische Union sei „geeint“, und kein einziger europäischer Partner wolle einen Konflikt mit Russland – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Dies gilt insbesondere für Mitteleuropa“, sagte der Ministerpräsident nach fünfstündigen Gesprächen mit Präsident Putin. „Wir können aus der Geschichte sehen, dass Mitteleuropa in Zeiten von Konflikten zwischen Ost und West immer verloren hat“, sagte er und fügte hinzu, dass die Ungarn und die Mitteleuropäer im Allgemeinen ein Interesse daran haben, die Spannungen zwischen Ost und West abzubauen und eine Rückkehr zum Kalten Krieg zu verhindern. Er begrüßte den „laufenden Dialog zwischen Russland und unseren westlichen Verbündeten“. „Was wir anbieten können, ist das ungarische Modell“, sagte er. Ungarn sei sowohl Mitglied der NATO als auch der Europäischen Union und unterhalte „ausgezeichnete Beziehungen“ zu Russland, die auf gegenseitigem Respekt beruhten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Orbán bezeichnete die Situation als „ernst“ und sagte, es gebe eine „große Kluft“ zwischen den Sicherheitsanforderungen Russlands und der Bereitschaft der NATO-Mitgliedstaaten, diese zu erfüllen. Diese Kluft könne jedoch „überbrückt werden“, sagte er und fügte hinzu, dass es möglich sei, ein Abkommen zu unterzeichnen, das den Frieden und die Sicherheit Russlands garantiere und für die NATO-Mitgliedstaaten akzeptabel sei. Er äußerte die Hoffnung, dass ein solches Abkommen in den kommenden Tagen oder Wochen durch Verhandlungen erreicht werden könne.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen