web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Russischer Außenminister verspricht, Ungarns Energieversorgung zu garantieren

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat zugesagt, die Energieversorgung Ungarns zu garantieren, so dass die Lieferung von Gas, Rohöl und Kernbrennstoffen aus Russland nicht unterbrochen wird, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen am Freitag in New York – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó traf Lawrow am Rande der Sitzung der UN-Generalversammlung. „Wenn andere westliche Politiker das Gleiche täten, wäre die Hoffnung auf Frieden in der Ukraine größer“, sagte er laut einer Mitteilung des Außenministeriums. Bei den Gesprächen ging es vor allem um den Krieg in der Ukraine, und Szijjártó sagte, er habe Lawrow gegenüber bekräftigt, dass Ungarn ein großes Interesse an einem raschen Ende des Krieges habe. „Ich habe ihm gesagt, dass auch wir Ungarn in diesem Krieg Menschenleben verloren haben und deshalb auf einen sofortigen Waffenstillstand und Friedensgespräche drängen“, sagte er. „Mein Kollege Sergej Lawrow sagte ebenfalls, Russland sei zu Friedensverhandlungen bereit. Es gibt natürlich noch viele Details zu klären. Ich hoffe, dass die Umstände sowohl Russland als auch der Ukraine irgendwann klar machen werden, dass sie die Lösung am Verhandlungstisch suchen müssen“, sagte Szijjártó. Ein weiteres Thema der Gespräche sei die bilaterale Zusammenarbeit im Energiebereich gewesen, sagte er. Lawrow sagte, Russland werde seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen, so Szijjártó. Russland werde die versprochenen Mengen an Erdgas, Erdöl und Kernbrennstoffen innerhalb der vertraglich festgelegten Fristen liefern, „so dass wir hinsichtlich der Energieversorgung Ungarns beruhigt sein können“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf die Modernisierung des ungarischen Kernkraftwerks Paks unter der Leitung der russischen Rosatom sagte Szijjártó, der Bau liege im Zeitplan, so dass die beiden neuen Blöcke „hoffentlich“ bis 2030 betriebsbereit sein werden. In diesem Jahr habe Russland bereits 3,3 Mio. Tonnen Rohöl und 4,2 Mrd. Kubikmeter Erdgas nach Ungarn geliefert, sagte er. Die Minister erklärten, dass sowohl Russland als auch Ungarn ein Interesse daran hätten, dass die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) als einziges verbliebenes Forum für den Ost-West-Dialog weiterhin funktioniert. Szijjártó sagte, sie hätten auch das Thema der neuen russischen Schulbücher angesprochen. „Ich habe Sergej Lawrow gesagt, dass die Revolution von 1956 eines der erhebendsten Ereignisse der ungarischen Geschichte ist, als die Ungarn zu Helden wurden, weil sie für die Freiheit und Souveränität ihrer Heimat eintraten … deshalb ist es für uns inakzeptabel, diese Menschen als Faschisten zu bezeichnen…“ Lawrow versicherte Szijjártó, dass die Angelegenheit gemäß der jüngsten Erklärung von Präsident Wladimir Putin behandelt werde, so der ungarische Minister. Szijjártó und Lawrow sprachen auch über die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in Bereichen, die nicht von den Sanktionen betroffen sind.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen