Orbán: Wiederherstellung des Status von Esztergom ist längst überfällig

Die Wiederherstellung des Status der Stadt Esztergom sei längst überfällig, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Sonntag nach einer Messe in der Basilika von Esztergom anlässlich des Jahrestages der Erhebung von Esztergom zur Komitatsstadt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Esztergom sei eine Stadt von landesweiter Bedeutung, sagte Orbán und fügte hinzu, dass die Stadt die Heimat aller Ungarn sei, „auch wenn sie es nicht wissen“. Esztergom habe in den letzten Jahren bewiesen, dass nicht nur seine Geschichte, sondern auch der Fleiß, die Kraft, die Kultur und der Patriotismus seiner Einwohner es zu einer der wichtigsten Städte Ungarns gemacht hätten, so der Ministerpräsident.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Orbán betonte die enge Verbindung zwischen dem Schicksal von Esztergom und der Geschichte der ungarischen Nation. „Esztergom ist unser intellektuelles Zentrum und auch unser wichtigstes Bindeglied zur christlich-abendländischen Zivilisation, der wir vor über tausend Jahren beigetreten sind“, sagte er. Die ungarische Staatlichkeit sei ohne Esztergom nicht denkbar, so Orbán. Er bezeichnete die Institution des Primats als Ungarns „erstes Verfassungsgericht“ und argumentierte, dass der Erzbischof von Esztergom nicht nur für die Krönung der Könige zuständig sei, sondern auch die Pflicht habe, dafür zu sorgen, dass der König die Verfassung respektiere.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Ministerpräsident wies auch darauf hin, dass Esztergom im Laufe seiner Geschichte viele Krisen durchlebt habe. Die einstige Hauptstadt der Nation wurde von den Tataren verwüstet und später von ausländischen Söldnern an die Türken verraten, sagte er. Das vergangene Jahrhundert habe auch an Esztergom seinen Tribut gefordert, sagte Orbán. Nachdem zwei Drittel des ungarischen Territoriums an die Nachbarländer abgetreten worden seien, habe sich die Stadt von einer Stadt in der Mitte des Landes zu einer Grenzstadt im Norden entwickelt. Die Abschaffung des alten Komitatssystems durch die Kommunisten im Jahr 1950 war der „Sargnagel“ für Esztergom, sagte Orbán. „Wir sind hier, um dieser Stadt von landesweiter Bedeutung ihren früheren Status zurückzugeben“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen