Kernkraftwerk Paks: Ungarn in Gesprächen mit Rosatom

Die Fertigstellung der Modernisierung des ungarischen Kernkraftwerks Paks liege im wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interesse Ungarns, sagte Péter Szijjártó nach Gesprächen mit Alexey Likhachev, dem Chef des russischen Atomkonzerns Rosatom – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Bei den Gesprächen in Istanbul versicherten die Verantwortlichen von Rosatom „der ungarischen Seite, dass sie technisch in der Lage sind, das Projekt zu vollenden“, so der Außenminister gegenüber der Nachrichtenagentur MTI. Die ungarische Atomenergiebehörde prüft derzeit die Genehmigungsanträge, und sobald die Genehmigungen erteilt sind, kann der Bau in die nächste Phase eintreten“, so Szijjártó. Das Projekt zur Erweiterung der Anlage um zwei neue Blöcke werde die ungarische Energieversorgung „sicherer und berechenbarer“ machen, sagte er. Die globalen Energiemärkte stünden vor „erschreckenden Herausforderungen“, so Szijjártó. „Länder wie Ungarn, die im Wesentlichen von Energieimporten abhängig sind, werden von diesen Schwierigkeiten besonders betroffen sein“. Es liege im Interesse Ungarns, seine Energieproduktion zu steigern, was einen Ausbau der Kapazitäten erfordere, sagte er. Die Kernenergie biete das größte Potenzial, um dieses Ziel zu erreichen, fügte er hinzu. Die Kernenergie sei „billig, sicher und umweltfreundlich“ und könne Ungarn dabei helfen, „die Errungenschaften des Programms zur Senkung der Energiepreise beizubehalten und die Ziele des Umweltschutzes zu erreichen“, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden