web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ausbau des Kernkraftwerks Paks verläuft nach Plan

Die Modernisierung des Kernkraftwerks Paks, eine Schlüsselinvestition zur Gewährleistung der Energiesicherheit, des Umweltschutzes und der Wettbewerbsfähigkeit Ungarns, schreitet planmäßig voran, so der Außen- und Handelsminister vor einem Treffen der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien. Péter Szijjártó sagte, die Erzeugung von Kernenergie sei „in politischen und ideologischen Debatten verstrickt“. Eine professionelle Herangehensweise sei längst überfällig, fügte er hinzu – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Die Kernenergie ist die Lösung für die sichere Erzeugung großer Strommengen zu wettbewerbsfähigen Preisen bei gleichzeitigem Schutz der Umwelt“, sagte er. Die Aufrüstung von Paks werde den Ausstoß von 17 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr verhindern, sagte er. In Wien traf Szijjártó mit dem Vorstandsvorsitzenden von Rosatom, Alexey Likhachev, zusammen und besprach mit ihm die Fortschritte bei der Modernisierung. An der Stelle der neuen Blöcke werde bereits gegraben, sagte er, und fügte hinzu: „Wir werden in der Lage sein, die beiden neuen Reaktoren bis 2030 an das Netz anzuschließen.“ Ungarn steht in Bezug auf die Investition in ständigem Kontakt mit Rosatom. „Ich habe ihnen gesagt, dass wir Berichte darüber haben, dass einige EU-Mitgliedstaaten Sanktionen gegen die Atomindustrie auf der Tagesordnung haben“, sagte er. „Das würde den nationalen Interessen Ungarns zuwiderlaufen, und wir werden natürlich unser Veto einlegen, sollte ein solcher Vorschlag jemals vorgelegt werden … Das Paks-Projekt bleibt ein internationales Projekt, an dem neben Rosatom auch US-amerikanische, deutsche und französische Unternehmen beteiligt sind“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen