Szijjártó: Ölembargo sollte Pipeline-Lieferungen ausnehmen

Ungarns Regierung fordert, dass Pipeline-Lieferungen von den geplanten Sanktionen der EU gegen russische Energielieferungen ausgenommen werden, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Szijjártó sagte in einem Facebook-Video, dass die Europäische Kommission keinen Vorschlag gemacht habe, der die schädlichen Auswirkungen eines Embargos gegen russisches Öl abmildern würde. Er sagte, der Brüsseler Vorschlag würde, wenn er in seiner jetzigen Form angenommen würde, die derzeit stabile Energiesicherheit Ungarns „völlig zerstören“. Die Maßnahmen würden zu einem Anstieg der Kraftstoffpreise um 55-60 % führen, was Benzinpreise um 700 Forint (1,80 Euro) und Diesel um 800 Forint pro Liter zur Folge hätte, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir haben deutlich gemacht, dass wir nur dann für den Vorschlag stimmen werden, wenn Brüssel eine Lösung für das von ihnen geschaffene Problem vorschlägt“, sagte Szijjártó. „Wir erwarten Vorschläge für die Modernisierung unserer Raffinerien und eine Kapazitätserweiterung der Pipeline durch Kroatien für Hunderte von Millionen Dollar, sowie für die Zukunft der ungarischen Wirtschaft, da der Vorschlag in seiner jetzigen Form einer Atombombe gleichkommt.“ Die bisherigen Gespräche haben deutlich gemacht, dass „Brüssel keine Lösungen für diese Probleme hat“, sagte er. Ungarn werde daher an seiner Haltung festhalten, dass sich die Sanktionen gegen russisches Öl nur auf die Seewege beziehen dürfen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden