web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Aktuelle EU-Vorschläge zum Ölembargo „inakzeptabel“

Die aktuellen Vorschläge zum sechsten Sanktionspaket der Europäischen Kommission gegen Russland in Bezug auf Gas- und Öllieferungen seien inakzeptabel, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Brüssel während einer Pause eines Treffens der EU-Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn habe vorgeschlagen, im Falle eines EU-Ölembargos die Lieferungen über Ölpipelines auszunehmen, sagte der Minister vor ungarischen Journalisten. Dies sei die einfachste Lösung, die den Bedürfnissen Brüssels entspreche, ohne die Länder, die Öl über Pipelines beziehen, „in eine extrem schwierige Lage“ zu bringen. Szijjártó versicherte, dass die ungarische Regierung niemals zulassen werde, dass die Ungarn den Preis eines Krieges für ihre Sicherheit zahlen müssten, sei es für ihre physische, energetische oder wirtschaftliche Sicherheit.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Europäische Kommission, „obwohl sie sich der Interessen Ungarns, seiner sensiblen Punkte und seiner Position bewusst ist, hat einen Vorschlag gemacht, der die Möglichkeit beinhaltet, die Einheit der EU zu gefährden“, sagte Szijjártó. Der Vorschlag könne „nichts Geringeres als eine Atombombe für die ungarische Wirtschaft“ bedeuten, und wenn er angenommen werde, „würden das Land und seine Wirtschaft im physischen Sinne unmöglich werden“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu den wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten des Vorschlags sagte Szijjártó: „Brüssel erwartet von Ungarn, dass es viele hundert Millionen Euro in seine Erdöl-Infrastruktur investiert“, während es gleichzeitig den Verzicht auf fossile Brennstoffe und die Förderung erneuerbarer Energien fordert. „Kann jemand ernsthaft glauben, dass wir eine Investition von 280 Milliarden Forint tätigen sollten, nur um die Kraftstoffpreise um 55-60 % zu erhöhen und zur allgemeinen Inflation beizutragen“, sagte er. Die Drohung mit der Schließung von Pipelines „ist inakzeptabel“, sagte Szijjártó. „Es ist inakzeptabel, dass einige versuchen, das Leben unschuldiger Menschen durch solche Maßnahmen zu erschweren, indem sie Ländern, die keine Schuld am Krieg tragen, den Strom abschneiden“, sagte er. „Es ist legitim zu erwarten, dass solche Maßnahmen nicht ergriffen werden“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Treffen der Außenminister der Europäischen Union endete ohne eine Entscheidung über ein geplantes Embargo für russisches Öl, sagte Szijjártó später am Tag und fügte hinzu, dass die ungarische Regierung ihre Haltung gegen den Vorschlag beibehalte. „Niemand sollte erwarten, dass das ungarische Volk den Preis für den Krieg in der Ukraine zahlen muss“, sagte er.
Laut einer Erklärung des Außenministeriums wartet die ungarische Regierung auf Vorschläge der Europäischen Kommission, die darauf abzielen, Schwierigkeiten zu vermeiden, die das neue Sanktionspaket für die ungarische Wirtschaft mit sich bringen würde. Sollten die Sanktionen in ihrer jetzigen Form verabschiedet werden, würden sie der ungarischen Wirtschaft „enormen Schaden“ zufügen, Investitionen im Wert von mehreren hundert Millionen Euro behindern sowie einen Anstieg der Kraftstoffpreise um 55-60 % und eine höhere Inflation im Allgemeinen bewirken, hieß es in der Erklärung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die bisherigen Gespräche haben deutlich gemacht, dass „wir wahrscheinlich keinen Vorschlag erhalten werden, der darauf abzielt, diesen Schaden für die gesamte Wirtschaft zu beseitigen“, so Szijjártó. Wenn die EU entschlossen sei, Sanktionen gegen russische Ölimporte zu verhängen, sollte sie eine Ausnahme für Pipeline-Transitlieferungen machen, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass das meiste russische Öl auf dem Seeweg nach Europa geliefert werde und die Sanktionen trotz einer solchen Ausnahme wirksam bleiben könnten. Szijjártó sagte, es seien am Montag keine neuen Vorschläge gemacht worden, aber die Gespräche würden fortgesetzt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen