web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Navracsics: Regierung will Vereinbarung über EU-Wiederaufbaufonds bis Jahresende unterzeichnen

Die ungarische Regierung bemüht sich intensiv um die Unterzeichnung des nationalen Plans für die Auszahlung von EU-Konjunkturmitteln und hofft, dass bis Ende des Jahres eine Einigung mit der Europäischen Kommission erzielt werden kann, sagte Tibor Navracsics, Minister für regionale Entwicklung und die Inanspruchnahme von EU-Fonds, am Donnerstag in Luxemburg – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach einem Treffen der EU-Kohäsionsminister in Luxemburg teilte Navracsics der Nachrichtenagentur MTI telefonisch mit, dass er den Prozess mit Elisa Ferreira, der EU-Kommissarin für Kohäsion und Reformen, besprochen habe und dass im Lichte dieses Treffens noch in diesem Jahr eine Vereinbarung unterzeichnet werden könne.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Es seien Anstrengungen erforderlich, damit Ungarn und die Europäische Kommission zur Unterzeichnung von Partnerschaftsvereinbarungen über die Finanzierung operativer EU-Programme gelangen könnten, sagte er und fügte hinzu, dass die Gespräche über die entsprechenden Partnerschaftsvereinbarungen gut angelaufen seien. Mit Blick auf den zweitägigen Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP) in Rotterdam sagte Navracsics, seine Teilnahme als Mitglied der Delegation der Christlich-Demokratischen Volkspartei (KDNP) solle die Beziehungen zwischen der ungarischen Regierungskoalition und der EVP stärken. Mit dem Ausscheiden des ehemaligen polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk als EVP-Vorsitzender beginne für die EVP eine neue Ära, sagte er. Er hofft, dass in Zukunft institutionelle Beziehungen zwischen Fidesz und der EVP hergestellt werden können, die von einer Vollmitgliedschaft bis hin zu einem Kooperationsabkommen reichen könnten. Die KDNP könnte als Vermittler zwischen den Parteien auftreten, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen