Landwirtschaftsminister drängt darauf, Getreide aus der Ukraine auf dem Landweg zu transportieren

Eine katastrophale Nahrungsmittelknappheit in vielen armen Ländern der Welt könne nur vermieden werden, wenn „ein Korridor für den Transport von Getreide aus der Ukraine auf dem Landweg geöffnet wird“, sagte Landwirtschaftsminister István Nagy in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der Tageszeitung Magyar Nemzet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ein solcher Schritt erfordere eine hochrangige internationale Zusammenarbeit, sagte der Minister und fügte hinzu, dass „die Infrastruktur für die Aufnahme und Weiterleitung von 20 Millionen Tonnen Getreide zuerst gebaut werden sollte“. Er warnte, dass jede Verzögerung bei der Umsetzung zu wachsenden sozialen Spannungen und „sogar zu einer Ausweitung des Krieges auf andere Länder“ führen könnte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In Bezug auf die ungarische Wirtschaft sagte Nagy, dass in den nächsten vier Jahren 4.265 Milliarden Forint (1,1 Mrd. EUR) für die Modernisierung des Landwirtschafts- und Lebensmittelsektors ausgegeben werden sollen. „Das ist mehr als dreimal so viel wie in den vergangenen sieben Jahren und bedeutet, dass wir die Lücke zu unseren Wettbewerbern schließen können“, betonte er. Ungarn ist in einer guten Position, weil wir doppelt so viele Lebensmittel produzieren können, wie wir brauchen“, sagte er. „Dennoch können wir uns nicht entspannen, denn die Veränderungen auf dem Weltmarkt werden sich auf die ungarische Wirtschaft auswirken“, fügte er hinzu und wies darauf hin, dass die blockierten Getreidelieferungen aus der Ukraine eine Panik und eskalierende Preise verursacht haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Thema Landbesitz in Ungarn sagte der Minister, die Souveränität einer Nation zeige sich daran, wem das Land gehöre, und die Regierung setze sich dafür ein, dass so viel Land wie möglich den Erzeugern gehöre, die es bewirtschafteten. Zu einem anderen Thema sagte Nagy, die slowakischen Behörden hätten ein Verfahren wegen der schweren Verschmutzung des Flusses Sajó eingeleitet und „nach langer Verzögerung“ mit der Dekontaminierung des Flusses begonnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden