web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nachbarländer der Ukraine lehnen den 15. September als Termin für die Aufhebung des Getreideimportverbots ab

Die Nachbarländer der Ukraine halten die von der Europäischen Union festgelegte Frist bis zum 15. September für die Aufhebung des Einfuhrverbots für Getreide aus der Ukraine für inakzeptabel, erklärte der ungarische Landwirtschaftsminister am Mittwoch in Warschau – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach Gesprächen mit seinen Amtskollegen aus Polen, Bulgarien, Rumänien und der Slowakei teilte István Nagy auf einer Pressekonferenz mit, dass die Teilnehmer der Konferenz eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit „in Bezug auf ukrainisches Getreide“ unterzeichnet hätten. Wenn die EU die Frist für die Aufhebung des Verbots nicht bis mindestens 31. Dezember verschiebt, wird die ungarische Regierung laut Nagy „alle Möglichkeiten nutzen, um die ungarischen Landwirte zu schützen“. Die fünf Länder werden daran arbeiten, eine „gemeinsame europäische Solidarität“ zu entwickeln, um sicherzustellen, dass Produkte aus der Ukraine in Drittländer gelangen, „in denen sich bedürftige Einwohner sehr darauf freuen, diese Waren zu erhalten“, so Nagy. Er betonte, dass die gemeinsame Aktion „nicht gegen die Ukraine oder ihre Landwirte“ gerichtet sei, sondern dem „Schutz unserer eigenen Produzenten“ diene. Nagy sagte, dass es wichtig sei, Unterbrechungen des Transports über „Solidaritätskorridore“ zu beseitigen, und fügte hinzu, dass „das Getreide nicht in den an die Ukraine angrenzenden Ländern aufgrund der hohen Transportkosten auf dem Landweg stecken bleiben darf“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, der ebenfalls an den Gesprächen teilnahm, erklärte, Polen werde seine Grenzen am 15. September nicht für ukrainische Getreideeinfuhren öffnen, sondern weiterhin nur den Transit dieser Erzeugnisse durch das Land erleichtern. „Entweder arbeitet die EU Regeln zur Ausweitung des Verbots aus oder wir werden es tun, entweder einseitig oder in Zusammenarbeit mit anderen Ländern … wir werden die polnischen Landwirte schützen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen