web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: „Wir werden die Südgrenze Ungarns verstärken“

Der Ministerpräsident hat erklärt, dass die Regierung beschlossen hat, den Schutz der südlichen Grenzen zu verstärken und die Sicherheit der in diesem Gebiet lebenden Ungarn zu schützen. Er fügte hinzu, dass die Einrichtung einer speziellen Einheit von Grenzschützern diesem Ziel dienen wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Wir werden Grenzschutzeinheiten einrichten, die in Zusammenarbeit mit der Polizei für Ihre Sicherheit sorgen sollen“, erklärte Viktor Orbán am Freitag auf Facebook. In der ersten Phase werden insgesamt 2.200 Grenzschützer ausgebildet und zum Schutz der Grenzen eingesetzt. Später soll die Truppe auf 4.000 Mann aufgestockt werden, sagte Orbán und fügte hinzu, dass er ein entsprechendes Dekret noch am selben Tag unterzeichnet habe. Er sagte, das Kabinett habe am Donnerstag eine zehnstündige Sitzung abgehalten, die aufgrund des Krieges in der Ukraine, der nicht nur Ungarns Wirtschaft, sondern auch seine Sicherheit bedroht, notwendig war.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Kabinett kam zu dem Schluss, dass in mehreren Ländern Afrikas die Nahrungsmittel knapp werden. „Als Folge der Nahrungsmittelkrise erwarten wir, dass der Migrationsdruck an den südlichen Grenzen Ungarns zunehmen wird und dass in den kommenden Wochen und Monaten mehrere Hunderttausend illegale Migranten nach Ungarn und Europa kommen werden“, sagte Orbán und verwies auf „einen jüngsten Anstieg der Zahl der illegalen Einwanderer“. „Sie werden immer gewalttätiger“, sagte er und wies darauf hin, dass bei Zusammenstößen auf der serbischen Seite der Grenze eine Person ums Leben gekommen sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen