web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn: Rund 145.000 illegale Einwanderer in diesem Jahr aufgegriffen

Die ungarischen Behörden haben seit Jahresbeginn rund 145.000 illegale Einwanderer an der Grenze aufgegriffen, sagte der Sicherheitsberater des Ministerpräsidenten am Mittwoch dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


György Bakondi sagte, die Zahl sei von 57.000 im gleichen Zeitraum des Jahres 2021 angestiegen. Die Zahl der festgenommenen Schleuser habe sich auf über 1.000 verdoppelt, fügte er hinzu. „Während die illegalen Einwanderer in der Vergangenheit hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan kamen, kommen heute viele von ihnen auch aus Indien, Pakistan, Nepal und Tunesien“, sagte Bakondi. Als Reaktion darauf habe die Regierung beschlossen, die Grenzzäune zu verstärken, und damit begonnen, eine spezielle Einheit von Grenzschützern einzustellen und auszubilden, die mit der örtlichen Polizei zusammenarbeiten soll, um Ungarns Grenzen zu sichern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf die Ukraine sagte Bakondi in der Morgensendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders Kossuth Rádió, dass täglich 10.000 bis 13.000 Migranten aus dem Nachbarland nach Ungarn kämen. Er wies darauf hin, dass Ungarn seit Ausbruch des Krieges insgesamt 885.000 Menschen aus der Ukraine aufgenommen hat.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen