web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Pintér: Schutz der Außengrenzen entscheidend für Sicherheit im Schengen-Raum

Europa muss seine Außengrenzen schützen, um Frieden und Sicherheit innerhalb der Grenzen des passfreien Schengen-Raums zu gewährleisten, erklärte Innenminister Sándor Pintér nach einem Treffen mit seinen slowakischen, tschechischen und österreichischen Amtskollegen in Bratislava – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Ministertreffen fand auf Initiative der Slowakei statt, nachdem die Tschechische Republik und Österreich vor kurzem als Reaktion auf einen Anstieg der illegalen Migrantenströme wieder Kontrollen an der slowakischen Grenze eingeführt hatten. Die vier Beamten erörterten die Verstärkung der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der illegalen Migration.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Treffen erklärte Pintér, dass sich Ungarns Position zur illegalen Migration seit 2015 nicht geändert habe. „Im Jahr 2015, als 391.000 Menschen uneingeladen nach Ungarn kamen, haben wir einen Zaun gebaut und schützen seitdem die Schengen-Außengrenzen der Europäischen Union“, sagte er. Der Druck auf Ungarn durch illegale Einwanderung sei in diesem Jahr so hoch wie seit 2015 nicht mehr, und die Behörden hätten bisher rund 100.000 Menschen abgewiesen oder abgeschoben. Die Tatsache, dass in diesem Jahr bereits rund 2.000 Schleuser verurteilt wurden, sei ein Beweis für die erfolgreichen ungarischen Grenzschutzbemühungen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Pintér dankte Österreich und der Tschechischen Republik für ihre Unterstützung beim Schutz der Außengrenzen des Schengen-Raums und sagte, er hoffe, dass die neuen Abkommen zwischen den vier Ländern weitere Hilfe leisten würden. „Ich hoffe, dass auch Brüssel akzeptieren wird, dass wir unsere Außengrenzen schützen müssen, um Frieden und Sicherheit innerhalb der Grenzen des Schengen-Raums zu gewährleisten“, fügte Pintér hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der slowakische Innenminister Roman Mikulec begrüßte das „konstruktive“ Treffen und erklärte, er und seine Amtskollegen seien sich einig, dass der Schutz der Außengrenzen verstärkt werden müsse, um die illegale Migration außerhalb des Schengen-Raums zu stoppen, und dass dies die Zusammenarbeit der Europäischen Union erfordere. „Frontex sollte das tun, wofür sie geschaffen wurde“, sagte er. Der tschechische Innenminister Vit Rakušan sagte, die Botschaft des Treffens sei, dass die illegale Migration auf EU-Ebene gelöst werden müsse und dass die Gemeinschaft erkennen müsse, dass sie handeln müsse. Der österreichische Innenminister Gerhard Karner sagte, „grenzüberschreitende Kriminalität“ erfordere grenzüberschreitende Lösungen. Obwohl der Schutz der Binnengrenzen ebenfalls wichtig sei, sei die Verstärkung der Außengrenzen im Moment am wichtigsten, sagte er und fügte hinzu, dass Österreich Polizeibeamte entsenden werde, um die Grenzkontrollen zu verstärken.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen