web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Derzeitige Gasreserven entsprechen 1/4 des Jahresverbrauchs

Die ungarischen Erdgasspeicher sind zu 44 % gefüllt und werden weiter aufgefüllt, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit den Außenministern Österreichs, Tschechiens, der Slowakei und Sloweniens am Mittwoch in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die derzeitigen Reserven entsprächen einem Viertel des Jahresverbrauchs, sagte er und fügte hinzu, dass die Reserven in Europa derzeit im Durchschnitt 16,7 % betragen. Ungarn hat auch Handelsgespräche über den Kauf von Gas zusätzlich zu den in langfristigen Verträgen vereinbarten Mengen geführt und erwartet, dass es die Möglichkeit haben wird, weitere 700 Millionen Kubikmeter Gas vor Beginn der Heizperiode zu kaufen. In der Zwischenzeit beschleunigt die Regierung die Modernisierung des Kernkraftwerks Paks mit dem Ziel, „bis zum nächsten Jahr die ersten Betonblöcke in den Boden zu setzen“, sagte er. Die Regierung arbeite auch daran, alternative Transportwege für die Brennstäbe zu finden, die normalerweise durch die Ukraine transportiert werden, sagte er. Szijjártó warnte, dass Europa, insbesondere die Nachbarländer der Ukraine, aufgrund des Krieges vor „äußerst schwerwiegenden Herausforderungen“ für ihre „physische Sicherheit“ stünden, ebenso wie vor einer „Kriegsinflation“ und einer „totalen Ungewissheit“ in Bezug auf die Energieversorgung. Szijjártó sagte, es sei entscheidend, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Ungarn, Österreich, der Slowakei, Slowenien und Tschechien zu stärken.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg sagte, der Krieg in der Ukraine habe die durch die Coronavirus-Pandemie ohnehin schon schwierige Situation weiter verschärft. Er fügte hinzu, dass der russische Präsident Wladimir Putin in seinem Krieg „die Hungersnot als Mittel“ einsetze. Daher sei es wichtig, der Sahelzone zu helfen, sagte er und verwies auf die gestoppten ukrainischen Getreidelieferungen in die Region. In der Zwischenzeit bleibe der westliche Balkan eine geostrategisch wichtige Region, sagte Schallenberg und fügte hinzu, es sei „zwingend notwendig“, dass Bosnien-Herzegowina so bald wie möglich den Status eines EU-Kandidaten erhalte.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ivan Korcok aus der Slowakei sagte, die Koordinierung der Gaslieferungen sei „wichtig“ und die Reserven sollten mit dem Verbrauch verglichen werden. Auch die Slowakei habe ihre Reserven ausreichend gefüllt, sagte er. Korcok begrüßte auch die Schritte, die unternommen wurden, um die EU-Integration von Moldawien und Georgien voranzutreiben. Die slowenische Außenministerin Tanja Fajon sagte, dass die Fünf-Länder-Gespräche die Gelegenheit böten, Vereinbarungen über gemeinsame Herausforderungen zu treffen. Sie sagte, dass auch Slowenien unter Migrationsdruck stehe, dass aber der Schengen-Raum weiterhin frei funktionieren solle. Slowenien baut daher den Zaun an seiner Grenze zu Kroatien ab, während es weiterhin für Schutz und Sicherheit sorgt, sagte sie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen