web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Beamter des Landwirtschaftsministeriums trifft Versicherer wegen Dürreschäden

Zsolt Feldman, Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, hat am Freitag Gespräche mit Vertretern von Versicherungsgesellschaften geführt, um einen reibungslosen Ablauf bei der Entschädigung von Landwirten zu gewährleisten, die von Dürreschäden betroffen sind – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einer Erklärung des Ministeriums hieß es, fast die Hälfte Europas sei von einer beispiellosen Dürre betroffen, darunter auch Ungarn, wo über 550.000 Hektar betroffen sind. In den kommenden Wochen werden viele weitere Anträge erwartet, so die Erklärung weiter. Eine rasche Entschädigung der Landwirte liege „im Interesse der gesamten Gesellschaft“, wird Feldman in der Erklärung zitiert. Der Beamte forderte die Versicherer auf, genügend Personal zur Verfügung zu stellen, um die eingehenden Anträge zu prüfen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In der Zwischenzeit erklärte die nationale Direktion für Wasserwirtschaft (OVF), dass sie einen Bewässerungsplan für das Land vorbereite, und bat die Katastrophenschutzbehörde, die illegale Entnahme von Wasser aus Flüssen und Stauseen zu verhindern. Laut einer Erklärung der OVF ist ganz Ostungarn von einer Dürre betroffen, die auf eine zunehmende Hitzewelle und einen Mangel an Regen zurückzuführen ist. Zu den aktuellen Maßnahmen erklärte die OVF, dass die Trinkwasserversorgung in Szolnok in Mittelostungarn sowie das für die Landwirtschaft und die Ökologie der Region notwendige Wasser aus dem Fluss Theiß und dem Theiß-See sichergestellt werden müssen. Die Situation erfordere „große Disziplin von den Nutzern“, denn „wenn sie nicht zusammenarbeiten, werden sie sich gegenseitig das verfügbare Wasser wegnehmen“, hieß es.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Wasserwirtschaftsbehörden konzentrieren sich auf die Donau, den Balaton und den Velence See, heißt es in der Erklärung, und fügte hinzu, dass derzeit Wasser in den Soroksár-Arm der Donau gepumpt werde. Der Wasserstand des Plattensees lag am Freitagmorgen bei 86 cm und damit 20 cm niedriger als vor einem Jahr, hieß es in der Erklärung. Der Unterschied sei „nicht außergewöhnlich“, da der See in den vergangenen 100 Jahren „bei Dutzenden von Ereignissen“ niedrigere Wasserstände verzeichnet habe. Die Wasserqualität des Sees wird wöchentlich überwacht, und die Tests haben in letzter Zeit keine Probleme ergeben, heißt es in der Erklärung. Das Wasser des Velence Sees wird seit Mittwoch jeden Tag belüftet. Der Wasserstand lag am Freitagmorgen bei 67 cm und damit nur 4 cm über dem bisherigen Tiefststand des Sees, hieß es in der Erklärung, und es wurde ein neuer Tiefststand erwartet. Sie fügte jedoch hinzu, dass „dies für die Badegäste unangenehm sein mag, aber ein natürliches Phänomen ist, da der See gelegentlich austrocknet“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen