Regierung erlässt Dekret über Exportverbot für Brennholz

Als Reaktion auf die durch den Krieg in der Ukraine verursachte Energiekrise und die damit verbundenen Sanktionen der Europäischen Union hat die ungarische Regierung ein Dekret erlassen, das die Ausfuhr von Energieträgern, einschließlich Brennholz, verbietet, so der Landwirtschaftsminister am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Im Interesse der Energiesicherheit könne die Regierung die Menge an Brennholz, die ins Ausland verbracht werden dürfe, regulieren und beschränken sowie ein Vorkaufsrecht ausüben, sagte István Nagy in einer Erklärung. Nach dem Erlass müssen Organisationen und Privatpersonen, die Brennholz exportieren, alle geplanten Brennholzverkäufe ins Ausland der Lebensmittelsicherheitsbehörde Nébih melden, die dann das Landwirtschaftsministerium benachrichtigen muss. Wenn das betreffende Brennholz in Ungarn benötigt wird, wird die Regierung von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. „Es ist sehr wichtig, dass es sich nicht um ein generelles Verbot handelt, sondern um eine Notverordnung, die sicherstellen soll, dass der Energiebedarf der Ungarn gedeckt wird“, sagte der Minister.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen