web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Bakondi: 162000 illegale Einwanderer in diesem Jahr aufgegriffen

Die ungarischen Behörden haben seit Jahresbeginn 162.000 illegale Einwanderer an der Grenze aufgegriffen, sagte der Sicherheitsberater des Ministerpräsidenten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


György Bakondi sagte, die Zahl sei von 60.000 im gleichen Zeitraum des Jahres 2021 angestiegen. Die Zahl der festgenommenen Menschenschmuggler sei von 600 im letzten Jahr auf 1.220 in diesem Jahr gestiegen. Die Zahlen zeigen, dass die Grenze unter massivem Druck steht, da ständig illegale Migranten verschiedener Nationalitäten eintreffen, die von immer besser organisierten Menschenschmugglerringen unterstützt werden, die Routen wie Afghanistan-Deutschland bedienen, sagte er. „Die ungarische Regierung unternimmt alle Anstrengungen, um die Sicherheit der Grenze zu gewährleisten … der Grenzzaun wird verstärkt“, sagte Bakondi. Er sagte, der Zaun werde verstärkt und erhöht, um das Durchschneiden oder Überklettern mit Leitern zu erschweren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ersten 500 Mitglieder einer Spezialeinheit von Grenzschützern, die mit der örtlichen Polizei zusammenarbeiten sollen, um die ungarischen Grenzen zu sichern, werden am Freitag ihren Eid ablegen. Bakondi sagte im Morgenprogramm des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders Kossuth Radio, dass im Jahr 2015 vor allem Syrer nach Europa kamen, derzeit aber auch eine große Zahl von Menschen aus Afghanistan, Indien, Pakistan, Nepal, Tunesien, Palästina und Marokko.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen