web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn: Regierung will Preisobergrenzen verlängern

Die ungarische Regierung hat beschlossen, die Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel und Kraftstoffe zu verlängern, wie der Stabschef des Ministerpräsidenten am Wochenende mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Einfrieren der Hypothekenzinsen für Privatkunden, das am 31. Dezember auslaufen sollte, wird ebenfalls um mindestens sechs Monate verlängert, sagte Gergely Gulyás bei einer regelmäßigen Pressekonferenz. Die Regierung tue alles, was in ihrer Macht stehe, um sicherzustellen, dass die wirtschaftliche Lage eine Verlängerung dieser Maßnahmen erlaube und die Stromrechnungen niedrig gehalten werden könnten, sagte Gulyás und nannte die Maßnahmen „das größte Familienunterstützungsprogramm in Europa“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sollte der Krieg in der Ukraine enden oder die Europäische Union die Energiesanktionen gegen Russland aufheben, würden die Öl- und Gaspreise „am nächsten Tag um die Hälfte sinken“, so Gulyás. Gulyás sagte, der Krieg und die damit verbundenen Sanktionen hätten zu einem „brutalen Anstieg der Energiepreise“ geführt, der eine Inflation verursacht habe, insbesondere bei den Preisen für Lebensmittel. Dies wiederum habe zu steigenden Treibstoffpreisen geführt, fügte er hinzu. Gulyás wies darauf hin, dass die Regierung bereits im vergangenen Herbst Maßnahmen ergriffen habe, um die ungarischen Familien vor Preissteigerungen zu schützen. Er sagte, die Preisobergrenzen müssten verlängert werden, denn „solange die Sanktionen in Kraft sind, gibt es keine realistische Chance auf eine Verbesserung der Situation“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen