Gulyás: Krieg erfordert Verlängerung der Preisobergrenzen

Angesichts des Krieges in der Ukraine wird die Regierung die Preisobergrenzen für Lebensmittel und Benzin bis zum 1. Oktober und das Kreditmoratorium und die Obergrenze für Hypothekenzinsen bis zum Ende dieses Jahres verlängern, sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Gergely Gulyás sagte auf einer regulären Pressekonferenz, dass im Laufe des Jahres entschieden werden soll, ob die Umstände eine weitere Verlängerung rechtfertigen. Da der Krieg in der Ukraine die Inflation weltweit antreibt, sieht sich auch Ungarn mit einer steigenden Inflation konfrontiert, sagte er. Unter den gegenwärtigen Umständen sei es wichtig, die Inflation in Ungarn einzudämmen, um den Auswirkungen der globalen Wirtschaftstrends entgegenzuwirken, und die ungarische Regierung unternehme alle Anstrengungen, um dies zu erreichen, indem sie Preissenkungen bei den Versorgungsunternehmen und Preisobergrenzen schütze.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mit diesen Maßnahmen sei es der Regierung gelungen, die Inflation auf 5-6 % zu begrenzen, fügte er hinzu. Die Regierung hat auch eine Preisobergrenze von 480 Forint (1,20 EUR) pro Liter für ungarische Autofahrer eingeführt, bemerkte er. Unter Bezugnahme auf einen „Brief aus Brüssel“, in dem die Regierung aufgefordert wurde, die Maßnahme abzuschaffen, sagte Gulyás, die ungarische Regierung sei weiterhin entschlossen, die Menschen und die Wirtschaft vor steigenden Kraftstoffpreisen zu schützen. Eine ähnliche italienische Maßnahme habe zu Klagen geführt, die das Land schließlich gewonnen habe, so Gulyás.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen