Ungarns Innovationskraft steigt auf dem Weltindex

Ungarn hat sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz im globalen Innovationsindex verbessert, der die Leistung von 132 Volkswirtschaften in Bezug auf ihre Innovation misst – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungeachtet der Coronavirus-Pandemie gehöre Ungarn zu den zehn europäischen Ländern, die sich auf der Rangliste der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), die auf rund 80 Indikatoren basiert, verbessert hätten, sagte József Bódis, Staatssekretär im Ministerium für Innovation und Technologie (ITM) und zuständig für Hochschulbildung, Innovation und Berufsbildung, in einer Erklärung.

Die Schweiz, Schweden, die USA, das Vereinigte Königreich und Südkorea führen die Liste an, während Ungarn insgesamt auf Platz 34 und unter 39 europäischen Ländern auf Platz 22 liegt, noch vor Litauen, Lettland, Polen, Russland und der Slowakei. In Bezug auf die Schaffung von Wissen und technologische Ergebnisse lag Ungarn insgesamt auf Platz 20.

Bodis sagte, dass die ungarischen Universitäten auch in verschiedenen Hochschulrankings aufsteigen würden und dass das WIPO-Ergebnis generell zeige, dass die ungarische Innovationspolitik auf dem richtigen Weg sei. Die Regierung, so Bodis, erhöhe kontinuierlich die FEI-Ausgaben, die mit über 700 Milliarden Forint (2 Mrd. EUR) mehr als doppelt so hoch seien wie 2010. In diesem Jahr belaufe sich die staatliche Unterstützung für FEI-Ausschreibungen auf insgesamt 182 Milliarden Forint, sagte er.