Szijjártó: Rumänien und Bulgarien verdienen den Schengen-Status

Ungarns Außenminister kritisierte am Freitag die Ablehnung der Anträge Rumäniens und Bulgariens auf Aufnahme in den passfreien Schengen-Raum durch die Europäische Union – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Beide Länder hätten hart daran gearbeitet, ihre Grenzen zu schützen und viel getan, um die illegale Migration einzudämmen, sagte Péter Szijjártó auf Facebook und fügte hinzu, dass Rumänien und Bulgarien der Schengen-Zone hätten beitreten sollen. Unter Bezugnahme auf eine Abstimmung im Europäischen Parlament am Donnerstag sagte Szijjártó, dass Kroatien den Schengen-Status erhalten habe, während Rumänien und Bulgarien abgelehnt worden seien, „obwohl beide es verdient hätten“. Szijjáró betonte, die Ablehnung sei auf ein Veto Österreichs und der Niederlande zurückzuführen, während „alle anderen dafür waren“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Minister bedauerte, dass die „jammernden Journalisten des liberalen Mainstreams, die Brüsseler Bürokraten und die Minister der liberalen Regierungen“ geschwiegen hätten, während alle neuen Positionen der ungarischen Regierung mit „lautstarker“ Kritik bedacht worden seien. „Der liberale Mainstream hat wieder einmal seine ungeheure Heuchelei offenbart“, sagte Szijjártó. „Wenn ein mitteleuropäisches Land sein Veto einlegt, ist das das Ende der Welt und die Zerstörung der europäischen Einheit, während ein Veto der Westeuropäer in Ordnung ist.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden