Szijjártó: Bulgarien hebt Gesetz auf, das Ungarns Energiesicherheit gefährdet

Bulgarien hebt ein Gesetz zur Erhöhung der Transitgebühren für russisches Gas auf, das die Energiesicherheit Ungarns in Frage gestellt hat, sagte der Außen- und Handelsminister am Dienstag und fügte hinzu, dass die „frühere Zusammenarbeit auf der Grundlage gegenseitigen Respekts“ wieder aufgenommen werden könne, sobald das Gesetz vollständig aufgehoben sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das bulgarische Gesetz gefährde die Gasversorgung Nordmazedoniens, Serbiens und Ungarns, und der russische Lieferant Gazprom bestreite die Rechtmäßigkeit des Gesetzes, sagte Péter Szijjártó in einer Erklärung des Ministeriums. Er wies darauf hin, dass das Gesetz ohne Vorwarnung erlassen worden sei und daher „feindlich“ sei. Nachdem wir erfolglos an Sofia appelliert hatten, das Gesetz aufzuheben, „machten wir deutlich, dass Ungarn ein Veto gegen den Schengen-Beitritt Bulgariens einlegen würde, wenn es in Kraft bliebe“, so der Minister. Szijjártó sagte, seine Amtskollegin Mariya Gabriel habe ihm gestern mitgeteilt, dass das Parlament das Gesetz aufheben werde, das eine zusätzliche Steuer auf den Transport von Erdgas nach Ungarn vorsieht. „In der Vergangenheit war Bulgarien ein zuverlässiger Transitpartner, und wir hoffen aufrichtig, dass wir durch die Aufhebung dieses feindseligen Gesetzes zu einer auf gegenseitigem Respekt basierenden Zusammenarbeit zurückkehren können, die unsere Beziehungen in der Vergangenheit immer geprägt hat“, sagte er. Szijjártó sagte, er werde den ständigen Vertreter Ungarns in Brüssel anweisen, das ungarische Veto gegen den bulgarischen Schengen-Beitritt zurückzuziehen, sobald Bulgariens Absicht offiziell gemacht werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen