Bruttolöhne in Ungarn steigen im Oktober um 18,4 Prozent

Der durchschnittliche Bruttolohn in Ungarn ist im Oktober um 18,4 % auf 510.500 Forint (1.270 Euro) gestiegen, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Mittwoch mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Der durchschnittliche Nettolohn einschließlich Steuervergünstigungen lag bei 352.000 Forint, 19,1 % höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das KSH führte den Lohnanstieg vor allem auf die letztjährige Erhöhung der Mindestlöhne für qualifizierte und ungelernte Arbeiter sowie auf bereits geplante und zusätzliche Lohnerhöhungen zurück. Der durchschnittliche monatliche Bruttolohn von Vollzeitbeschäftigten, mit Ausnahme der Vollzeitbeschäftigten in geförderten Arbeitsprogrammen, belief sich im Oktober auf 519.800 Forint, während der durchschnittliche monatliche Nettolohn ohne die Leistungen 339.500 Forint betrug. Der durchschnittliche monatliche Bruttolohn von vollzeitbeschäftigten Männern stieg im Jahresvergleich um 18,1 % auf 552.500 Forint und der von Frauen um 16,6 % auf 457.700 Forint.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am stärksten stiegen die durchschnittlichen monatlichen Bruttolöhne im gemeinnützigen Sektor mit einer Jahresrate von 28,5 % auf 493.800 Forint. Sie stiegen um 16,2 % auf 445.500 Forint im Sektor der Zentralhaushaltsbetriebe und um 14,3 % im Unternehmenssektor. Das KSH führte das überdurchschnittliche Lohnwachstum im gemeinnützigen Sektor darauf zurück, dass mehrere Bildungseinrichtungen aus dem Zentralhaushaltssektor in diesen Sektor verlagert wurden. Im Zeitraum Januar bis Oktober verdienten die im Finanz- und Versicherungssektor beschäftigten Ungarn mit durchschnittlich 844.100 Forint brutto am meisten, während die Beschäftigten im Beherbergungs- und Gaststättengewerbe mit 316.700 Forint am wenigsten verdienten, so das KSH.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Márton Nagy, führte den anhaltenden Anstieg der Löhne im Oktober auf die starke Leistung der ungarischen Wirtschaft zurück. Er wies darauf hin, dass die Durchschnittslöhne seit 2010, als die Regierung an die Macht kam, um mehr als das Zweieinhalbfache gestiegen seien. Trotz der inflationären Auswirkungen der kriegsbedingten Sanktionen auf die Wirtschaft seien die Reallöhne in den ersten zehn Monaten des Jahres 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 % gestiegen, sagte der Minister in einer Erklärung und fügte hinzu, dass die „schädlichen Sanktionen“ abgeschafft werden sollten. „Die Regierung wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Auswirkungen der Sanktionen auszugleichen und den Unternehmen zu helfen, zu überleben und zu wachsen, und um sicherzustellen, dass die Löhne weiter steigen“, sagte Nagy. Er wies darauf hin, dass die Regierung einen zentralen Fonds in Höhe von 2.000 Milliarden Forint eingerichtet hat, aus dem günstige Kredite vergeben werden, und dass die Obergrenze für die Zinssätze verlängert wurde. Der Minister wies auch auf die Erhöhung des Mindestlohns um 16 % ab Januar dieses Jahres hin.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden