Ungarn lehnen EU-Sanktionen ab

97 % der 1,4 Millionen Wähler, die an der öffentlichen Umfrage der Nationalen Konsultation der Regierung teilgenommen haben, haben die „schädlichen“ Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland abgelehnt, so eine Regierungsvertreterin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die Sanktionen hätten es nicht geschafft, den Krieg zu beenden und Europa „extreme wirtschaftliche Schwierigkeiten“ bereitet, sagte Regierungssprecherin Alexandra Szentkirályi auf der Facebook-Seite der Regierung. „Eine überwältigende Mehrheit der Ungarn lehnt Sanktionen gegen Öl- und Gasimporte sowie [vermeintliche] Einschränkungen im Zusammenhang mit der Atomenergie ab“, sagte sie. Die Teilnehmer haben auch „ein klares Nein“ zu weiteren Sanktionen gesagt, die zu einem weiteren Anstieg der Lebensmittelpreise und zu einem Druck auf den europäischen Tourismus führen könnten, fügte die Sprecherin hinzu. Das Ergebnis der Umfrage sei eine „Richtlinie“ für ungarische Entscheidungsträger, und „wir sind entschlossen, dass die Leute in Brüssel auch zuhören sollten“, sagte Szentkirályi. „Die Botschaft der Konsultation ist klar: Die Brüsseler Sanktionspolitik muss überarbeitet werden. Wir brauchen frühzeitige Friedensgespräche und keine unklugen Sanktionen“, sagte sie. Einzelheiten zu den Ergebnissen werden bald veröffentlicht, fügte Szentkirályi hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden