Gewerkschaften fordern Regierung auf, Erlass zur Einschüchterung von Lehrern aufzuheben

Der Ungarische Gewerkschaftsbund (MASZSZ) hat die Regierung aufgefordert, ein kürzlich erlassenes Dekret zurückzuziehen, wonach Arbeitgeber protestierende Lehrkräfte auch Monate nach der Protestaktion entlassen können – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das Dekret ziele eindeutig darauf ab, „Lehrer zu erpressen und einzuschüchtern“, sagte der Verband am Sonntag in einer Erklärung und fügte hinzu, dass alle Gewerkschaften „schockiert darüber sind, dass das Schwert der außerordentlichen Kündigung über dem Kopf eines Lehrers schweben kann, der nur ein einziges Mal offenen Protest geäußert hat“. Die Regierung „wird sich nicht mit der Situation im Bildungswesen befassen oder eine Lösung für die Probleme der Lehrer finden [indem sie auf eine solche Maßnahme zurückgreift]. Stattdessen demonstriert sie ihre Macht und versucht, Aktionen zu unterdrücken“, heißt es in der Erklärung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der MASZSZ-Vorsitzende Róbert Zlati erklärte, sein Verband unterstütze die Lehrer und Schüler, die „für eine große, gemeinsame Sache protestieren: für eine qualitativ hochwertige und kostenlose Bildung“. Zlati bezeichnete die Begründung des Dekrets als „äußerst zynisch“, wenn es heiße, die neuen Regeln kämen „rebellischen“ Lehrern zugute, weil ihnen „die Möglichkeit geboten werde, mit den ihnen anvertrauten Kindern bis zum Ende des Schuljahres zu arbeiten“. Laut Zlati sollte mit der früheren Regelung, die den Arbeitgebern eine Frist von 15 Tagen für die Entlassung von Zuwiderhandelnden einräumte, sichergestellt werden, dass die Arbeitgeber die Lehrkräfte nicht über einen langen Zeitraum hinweg in der Schwebe lassen würden. „Die Beseitigung dieser Hürde bietet den Arbeitgebern eine große Chance, den Arbeitnehmer zu erpressen oder einzuschüchtern“, betonte er. Er wies darauf hin, dass die neue Frist, innerhalb derer die Arbeitgeber entscheiden müssen, ob sie einen protestierenden Lehrer entlassen wollen, der 1. August eines jeden Jahres ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden