Ungarische Nationalbank hält den Leitzins aufrecht

Die ungarischen Währungshüter beschlossen am Dienstag auf einer regulären Sitzung, der ersten in diesem Jahr, den Leitzins bei 13 % zu belassen. Außerdem beschloss der Währungsrat auf seiner Sitzung, den Zinskorridor der Zentralbank unverändert zu lassen. Diese Entscheidung entsprach den Erwartungen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


In einer nach der Sitzung veröffentlichten Erklärung sagte der Rat, dass es notwendig sei, die restriktiven monetären Bedingungen über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten, „um sicherzustellen, dass die Inflationserwartungen verankert sind und das Inflationsziel auf nachhaltige Weise erreicht wird“. Der Rat erklärte, dass der langwierige Krieg zwischen Russland und der Ukraine, die Energiekrise in Europa und das allgemein steigende Zinsumfeld weiterhin für Unsicherheit sorgen würden. Die Stimmung der Anleger habe sich seit der letzten Zinsentscheidung leicht verbessert. „Die Risikobereitschaft wurde hauptsächlich durch die Veröffentlichung makroökonomischer Daten, die Wirtschaftsaussichten und die Erwartungen in Bezug auf die Geldpolitik der weltweit führenden Zentralbanken beeinflusst“, heißt es in der Erklärung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Rat erklärte, dass die Wachstumsrate in diesem Jahr sowohl durch inländische als auch durch externe Nachfragefaktoren gebremst werden dürfte. „Der Rückgang der Realeinkommen, steigende Unternehmenskosten, verzögerte öffentliche Investitionen und das strengere Zinsumfeld wirken sich allesamt hemmend auf die Binnennachfrage aus“, hieß es. Trotz der gedämpften globalen Wirtschaftsaktivität wird erwartet, dass Ungarns Auslandsmarktanteil aufgrund wachsender inländischer Exportkapazitäten zunehmen wird, was dem Rat zufolge auch durch die dynamische Expansion der Batterieproduktion unterstützt wird. Die Inflation dürfte in der ersten Jahreshälfte 2023 langsam und ab Mitte des Jahres deutlicher zurückgehen, so der Rat. Er sagte, dass der Verbraucherpreisindex im Jahr 2024 in das Toleranzband der Zentralbank zurückkehren wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden