Ungarn: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Menschenschmuggler

Die ungarische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Menschenschmuggler erhoben, die Migranten in einem völlig überfüllten Lieferwagen transportierten und nur dank des Eingreifens der Polizei gerettet werden konnten. Den Schmugglern wird Körperverletzung an den Migranten vorgeworfen, die in ihrem Fahrzeug so eingepfercht waren, dass ihr Leben in Gefahr war, so die Staatsanwaltschaft des Komitats Pest in einer Erklärung vom Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die beiden ausländischen Verdächtigen waren im April 2022 mit einem in Belgien gemieteten Lieferwagen nach Ungarn eingereist. Ihnen wird vorgeworfen, Transportdienstleistungen an Migranten verkauft zu haben, die illegal über die ungarisch-serbische Grenze nach Ungarn eingereist sind. Am 21. April wurden in der Nähe von Kópháza 19 illegale Migranten transportiert, während drei Tage später 38 Personen in denselben Lieferwagen mit einem Laderaum von knapp 13 Kubikmetern gepfercht wurden. Die Fahrt zur österreichischen Grenze dauerte fast drei Stunden nonstop, während die Migranten nach Luft rangen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Fahrer hielt erst an, als die Polizei den Transporter in der Nähe von Inárcs, 20 km südöstlich von Budapest, anhielt, heißt es in der Erklärung. Einer der Migranten befand sich aufgrund von Sauerstoff- und Wassermangel in einem lebensbedrohlichen Zustand, heißt es in der Anklage.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden