web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Inflation in Ungarn im Januar bei 25,7 Prozent

Wie das Statistische Zentralamt (KSH) mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise in Ungarn im Januar um 25,7 % im Vergleich zu 24,5 % im Vormonat. Der Anstieg wurde durch höhere Energie- und Lebensmittelpreise für Haushalte verursacht, so das KSH – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Lebensmittelpreise stiegen im Januar um 44 %, während die Energiepreise für Haushalte um 52,4 % zunahmen. Im Vergleich zum Vormonat betrug die Inflation 2,3 %. Die Gaspreise stiegen um 88,6 % und die Strompreise kletterten um 27,7 %. Die Daten zeigen, dass die Preise für Gebrauchsgüter um 13,5 % gestiegen sind. Die Preise in der Warenkategorie, die Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge umfasst, stiegen um 26,3 % und damit schneller, nachdem Anfang Dezember eine Obergrenze für die Kraftstoffpreise aufgehoben worden war. Der harmonisierte VPI, der zur besseren Vergleichbarkeit mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union angepasst wurde, lag bei 26,2 %. Die Kerninflation, die die volatilen Kraftstoff- und Lebensmittelpreise ausschließt, lag bei 25,4 %. Der anhand eines Warenkorbs für Rentner berechnete Verbraucherpreisindex lag bei 27,4 %.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen