web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Unterstützung für Frieden in der UN stärker als in der EU

Die Unterstützung für den Frieden in der Ukraine ist in den Vereinten Nationen viel stärker als in der Europäischen Union, wo diejenigen, die diplomatische Lösungen vorschlagen, sofort als pro-russisch gebrandmarkt werden, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag in New York nach einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres. In Bezug auf den Krieg „ist die Atmosphäre in New York ganz anders als in Brüssel, wo diejenigen, die von der Bedeutung des Friedens sprechen, sofort als pro-russisch abgestempelt werden, was eindeutig Unsinn ist“, zitierte das Außenministerium Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Krieg in der Ukraine habe keine Gewinner und werde nur Schaden anrichten, und die Zahl der Opfer werde mit zunehmender Dauer des Konflikts nur steigen. In der UNO „verstehen die Vertreter der außereuropäischen Welt nicht, warum Europa oder bestimmte Länder und Akteure dort aus einem scheinbar regionalen Konflikt einen globalen Krieg machen wollen“, sagte er. Die Unterstützung für den Frieden sei in der UNO stärker, denn „trotz der geografischen Entfernung leiden auch Länder außerhalb Europas unter den Folgen eines Krieges“, sagte er. Diplomatische Lösungen sind nur möglich, wenn die gegnerischen Parteien, „ob sie sich nun direkt oder indirekt gegenüberstehen“, zu Verhandlungen bereit sind. Die UNO sei der „bestmögliche Kommunikationskanal“, fügte er hinzu und wies darauf hin, dass die Organisation ursprünglich als Kommunikationsplattform für kriegführende oder verfeindete Länder geschaffen wurde. „Deshalb habe ich den UN-Generalsekretär gebeten, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass die UNO ihre Vermittlerrolle und als Plattform für Verhandlungen in diesem Krieg erfüllt“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Beide erfolgreichen Verhandlungen in diesem Krieg waren bisher mit den Vereinten Nationen verbunden, sagte er. Zum einen die Vereinbarung über die Wiederaufnahme der Getreideexporte aus der Ukraine und zum anderen die Tatsache, dass „dank der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) nukleare Unfälle bisher vermieden werden konnten“, sagte er. „Die UNO muss endlich ihre Rolle in der Geschichte erfüllen“, sagte er. „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir nur durch die Vermittlung von Frieden Leben retten können; Sanktionen und Waffenlieferungen werden keinen Frieden bringen, sondern riskieren eher, den Krieg zu verlängern und auszuweiten“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nach einem Treffen mit seinem japanischen Amtskollegen am späten Freitag sagte Szijjártó, dass Japan als Mitglied der G7-Gruppe „einen wichtigen Platz“ in der ungarischen Außenpolitik einnehme und japanische Unternehmen die siebtgrößten Investoren in Ungarn seien. Auf Facebook wies er darauf hin, dass japanische Unternehmen 30.000 Menschen in Ungarn beschäftigen und „auch in Krisenzeiten Solidarität mit dem Land zeigen“ und zu den Bemühungen beitragen, Ungarns Wirtschaft auf Wachstumskurs zu halten. Die ungarischen Exporte nach Japan beliefen sich im Jahr 2022 auf fast 900 Millionen US-Dollar, was er als neuen Rekord begrüßte und hinzufügte, dass Japan auch zu einem der wichtigsten Zielländer für ungarische Lebensmittelexporte außerhalb der Europäischen Union geworden sei. Szijjártó und der japanische Außenminister Hayashi Yoshimasa waren sich einig, dass die Vereinten Nationen bei der Beilegung bewaffneter Konflikte eine „entscheidende und glaubwürdige“ Rolle spielen sollten. Im Laufe des Tages führte Szijjártó auch bilaterale Gespräche mit Rosemary DiCarlo, der UN-Untergeneralsekretärin für politische und friedensschaffende Angelegenheiten, sowie mit seinen Amtskollegen aus Albanien, Georgien, Guatemala und Nordmazedonien.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen