web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Wir werden niemals zulassen, dass den Ungarn die Fahne der Freiheit aus den Händen gerissen wird

„Der große Marsch der ungarischen Freiheit, auch wenn er in den letzten 200 Jahren einige Wendungen genommen hat und manchmal sogar in Sackgassen gelaufen ist, ist auch heute noch stark“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán anlässlich des 175. Jahrestages der Revolution und des Freiheitskampfes von 1848/49 am Mittwoch im Geburtshaus des ungarischen Nationaldichters Sándor Petőfi in Kiskőrös, im Süden des Landes – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Und Sándor Petőfi ist auch heute noch mit uns auf diesem Marsch“, fügte er hinzu. „Wir sehen, wie er rebelliert, wenn Fremde den Ungarn vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben. Wir sehen, wie er sich gegen die Mächte der Welt wendet, die die Ungarn in einen europäischen Superstaat reintegrieren wollen“, fügte er hinzu. Orbán erinnerte auch daran, dass der Dichter seinen „Zwölf Punkten“ der ungarischen Revolutionäre den Satz „Es werde Frieden“ vorangestellt hatte. „Das sind wir ihm schuldig, und deshalb werden wir niemals zulassen, dass den Ungarn die Fahne der Freiheit aus den Händen gerissen wird“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen