Orbán: Ungarn ist immer noch ungarisch

Ungarn ist immer noch ungarisch, genau wie vor 200 Jahren, als die ungarische Nationalhymne geschrieben wurde, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Sonntag anlässlich des Tages der ungarischen Kultur – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Bei einem ökumenischen Gottesdienst in Szatmárcseke im Nordosten Ungarns, wo Ferenc Kölcsey 1823 die ungarische Nationalhymne schrieb, sagte Orbán, dass er vor dreißig Jahren geglaubt habe, das Verdienst der Ungarn sei ihr unerschütterlicher Wunsch nach nationaler Unabhängigkeit. Ungarische Helden, die „unter den blutbefleckten Fahnen der Freiheit“ gestorben seien, hätten der Nation ihr Recht auf Überleben gesichert. Er sagte, er glaube immer noch daran, aber er glaube auch, dass es notwendig sei, „unsere Freiheitskämpfe nicht nur um der politischen Unabhängigkeit und der wirtschaftlichen und politischen Selbstbestimmung willen zu führen“. „Wir haben unsere größten Kämpfe immer … für das Recht gekämpft, zu bleiben, wer wir sind, und so zu leben, wie wir wollen“ und nicht, „wie andere es uns vorschreiben“, sagte er. „Wir haben immer die Wege für unser eigenes Leben gefunden“, sagte Orbán. Auch wenn es nicht offen auf die Fahne geschrieben werden konnte, wusste jeder, dass wir sind, wer wir waren und sein werden, wer wir sind.“ Der Ministerpräsident begrüßte auch die Stadt Veszprém in Westungarn, die im Jahr 2023 Kulturhauptstadt Europas sein wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden