Ungarn erwägt Verlängerung des Einfuhrverbots für Agrarprodukte aus der Ukraine

Ungarn erwägt eine Verlängerung des kürzlich verhängten Einfuhrverbots für ukrainische Agrarprodukte, falls Brüssel keine angemessenen Schutzmaßnahmen für die ungarischen Landwirte einführt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Landwirtschaftsminister István Nagy kündigte am Samstag an, dass Ungarn die Einfuhr von ukrainischem Getreide, Ölsaaten und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen bis zum 30. Juni verbieten werde, um Zeit für ein „Umdenken“ über die Maßnahmen der Europäischen Union zu gewinnen, die zu einer Überschwemmung der lokalen Märkte geführt haben. Der Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Sándor Farkas, antwortete im Parlament auf eine Anfrage eines Oppositionsabgeordneten, dass mehrere ukrainische Agrarprodukte vom Markt genommen werden, nachdem die Lebensmittelsicherheitsbehörde Nébih und andere Behörden festgestellt haben, dass sie schädliche Substanzen enthalten. Die Behörden werden alle ukrainischen Importprodukte, bei denen der Verdacht besteht, dass sie kontaminiert sind, ausfindig machen und untersuchen, sagte er. Die ungarischen Landwirte müssten um jeden Preis geschützt werden, nicht nur bei importiertem Getreide, sondern auch bei Ölsaaten und Honig, fügte Farkas hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden