Ungarn verbietet die Einfuhr ukrainischer Agrarprodukte

Ungarn verbietet die Einfuhr von ukrainischem Getreide, Ölsaaten und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen bis zum 30. Juni, um Zeit für ein „Überdenken“ der Maßnahmen der Europäischen Union zu gewinnen, die zu einer Überschwemmung der lokalen Märkte geführt haben, erklärte Landwirtschaftsminister István Nagy am späten Samstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ausnahmen für ukrainische Agrarprodukte von Zöllen und Quoten haben die Nachbarländer mit billigem Getreide und Ölsaaten sowie großen Mengen an Geflügel, Eiern und Honig überschwemmt und es für Landwirte in Ungarn und anderen mitteleuropäischen Ländern „unmöglich“ gemacht, ihre Produkte zu verkaufen, sagte er. Die Akteure des Agrarsektors erwarten von der Europäischen Union faire Marktbedingungen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nagy traf sich am Freitag mit seinen Amtskollegen aus den Nachbarländern der Ukraine und erklärte, man sei sich „völlig einig“, dass man gemeinsam auf Einschränkungen bei der Befreiung von Zöllen auf die Einfuhr von Agrarprodukten aus der Ukraine drängen müsse. Nagy forderte die Wiedereinführung von Kontingenten für Weizen, Mais, Sonnenblumen, Raps und Sojabohnen. Die Minister fordern die Europäische Kommission außerdem auf, unverkauftes Getreide, das in den an die Ukraine angrenzenden Mitgliedstaaten angebaut und gelagert wird, für humanitäre Zwecke aufzukaufen, fügte er hinzu. Die Minister werden ein gemeinsames Schreiben mit ihren jüngsten Empfehlungen an die Europäische Kommission senden und diese auf der nächsten Tagung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei erörtern, sagte Nagy.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen