Böröndi will fähige, engagierte Streitkräfte aufbauen

Generalleutnant Gábor Böröndi, der letzte Woche zum Befehlshaber der ungarischen Streitkräfte ernannt wurde, sagte bei seiner Anhörung vor dem Verteidigungs- und Strafverfolgungsausschuss des Parlaments, sein Hauptziel sei die „mentale Erneuerung“ der Streitkräfte sowie der Aufbau einer fähigen, engagierten Truppe, die „auch innerhalb der NATO einsatzfähig“ sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ungarn und die anderen Nachbarn der Ukraine befänden sich in einem „Vorkriegszustand“, was sich auf die Ausbildung der ungarischen Streitkräfte auswirken sollte, sagte er. Die ungarische Armee sei ein gut vorbereitetes, gut ausgebildetes und ausgerüstetes NATO-Mitglied, und der nächste Schritt bestehe darin, eine Truppe zu schaffen, die in der Lage sei, auf operativer und strategischer Ebene einen bedeutenden Einfluss auszuüben, sagte Böröndi. Freiwillige Reservisten werden eine wichtige Rolle beim Schutz regionaler strategischer Punkte und beim Abschneiden der logistischen Linien des Feindes spielen, sagte er. Diese Aufgabe erfordere einen flexiblen Ansatz, bei dem „eine flexible Einheit von Lokalpatrioten eingesetzt wird, die ihre eigenen Orte schützen“, sagte er. Kampftraining und strategische Aufklärung seien Schlüsselbereiche, sagte Böröndi. Zugleich müsse die nukleare Abschreckung wieder in die militärische Ausbildung aufgenommen werden. Die Logistik müsse so entwickelt werden, dass sie für Kampfeinheiten geeignet sei. Böröndi sagte, er betrachte Missionen als ein wichtiges Terrain, um die Fortschritte bei der Ausbildung der Truppen zu bewerten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen