web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Varga: Bildung erhält 3400 Milliarden Forint im Jahr 2024

Im Hinblick auf das Bildungswesen erklärte Finanzminister Mihály Varga, die Regierung habe den Haushaltsplan für das kommende Jahr mit höheren Ausgaben in allen Bereichen des Sektors aufgestellt. Der Sektor selbst wird 3.400 Mrd. Forint (9,1 Mrd. EUR) erhalten, darunter 1.200 Mrd. Forint für Lehrergehälter, 126 Mrd. Forint mehr als in diesem Jahr – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Gergely Gulyás wies darauf hin, dass die Lehrergehälter auf 80 % des Durchschnittsgehalts von Hochschulabsolventen angehoben würden, sobald Ungarn Zugang zu EU-Mitteln habe. Bis dahin garantiert die Regierung, dass die Gehälter in diesem Jahr entsprechend der Inflation und danach jährlich um mindestens 10 % angehoben werden, sagte er. Die Regierung habe auch zugesagt, Lehrern, die in den am stärksten benachteiligten Regionen arbeiten, höhere Gehaltserhöhungen zu gewähren, fügte er hinzu. Er appellierte auch an die linken Europaabgeordneten, die „6 Millionen in Brüssel verdienen“, die Lohnerhöhungen nicht zu behindern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In seiner Antwort auf eine Frage sagte Varga, die Regierung verfüge über ausreichende Reserven, um die Finanzierung der Studentenprogramme Erasmus und Horizont im nächsten Jahr fortzusetzen, falls die Zahlung von EU-Geldern von Brüssel weiter zurückgehalten werden sollte. „Ungarn wird alle von Brüssel festgelegten Kriterien erfüllen und kann zu Recht erwarten, dass es die ihm zustehenden Mittel erhält“, sagte er. Er sagte, die Chancen für die Zahlung eines Rentenbonus in diesem Jahr seien „gering“. Wenn das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr über 3,5 % liege, könne die Zahlung wieder aufgenommen werden, sagte er. „Wir haben uns seit 2010 mit den Rentnern verbündet, deshalb können wir nicht zulassen, dass die Renten real an Wert verlieren.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen