Varga: 2024 wird das Jahr der Wachstumssteigerung

Das kommende Jahr wird das Jahr der Ankurbelung des ungarischen Wirtschaftswachstums sein, sagte der Finanzminister am Donnerstag und fügte hinzu, dass der Staatshaushalt stabil bleibe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Mihály Varga sagte auf einer Pressekonferenz, dass das Hauptziel der Regierung darin bestehe, das Defizit und die Staatsverschuldung weiter zu reduzieren, und fügte hinzu, dass „wir auf dem richtigen Weg sind“. Zwar sei 2023 ein besseres Jahr für den Staatshaushalt gewesen als 2022, aber es sei nicht so gut wie das, was die Regierung von diesem Jahr erwarte, sagte der Minister. Insgesamt 650 Milliarden Forint (1,7 Mrd. EUR) wurden zur Vorfinanzierung von EU-Projekten aus dem letztjährigen Haushalt verwendet, fügte er hinzu. Der Haushalt habe im vergangenen Jahr „Schwierigkeiten ohne nennenswerte externe Hilfe überstanden“, sagte Varga und merkte an, dass das Haushaltsdefizit auf Cashflow-Basis trotz erhöhter Ausgaben für Renten und Verteidigung auf 4.593 Mrd. Forint gesunken sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, Ungarn sei eines von nur 16 EU-Ländern gewesen, das im vergangenen Jahr seine Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt reduziert habe. Der Minister wies auch darauf hin, dass die EU in den letzten 10 Tagen 470 Milliarden Forint an Finanzmitteln an Ungarn überwiesen habe, und fügte hinzu, dass Ungarn über Reserven von über 1.200 Milliarden Forint verfüge. In der Zwischenzeit sagte Varga, dass Ungarn am Mittwoch Devisenanleihen im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar emittiert hat. Die Angebote für die 12-jährigen Anleihen beliefen sich auf 5,6 Milliarden Dollar, „was zeigt, dass das Vertrauen der Investoren in die ungarische Wirtschaft stark bleibt“, fügte er hinzu. Varga wies darauf hin, dass alle drei großen Rating-Agenturen das ungarische Staatsrating in die Kategorie „Investment Grade“ eingestuft haben. Während vor 10 Jahren die Hälfte der ungarischen Schulden von Ausländern gehalten wurde, ist dieser Anteil heute auf ein Viertel gesunken, fügte er hinzu. Auf eine Frage antwortete er, dass die Regierung für dieses Jahr ein BIP-Wachstum von 3,6 % und ein Defizitziel von 2,9 % des BIP anstrebe.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen