web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Rétvári: Grenzzaun im Süden verstärkt

Der Zaun entlang der ungarischen Grenze zu Serbien wurde verstärkt und erweitert, sagte ein Staatssekretär des Innenministeriums am Dienstag an der Grenzstation Röszke – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Bence Rétvári sagte, ein 10 Kilometer langer Abschnitt sei zu einem früheren Zaun von 165 Kilometern Länge in der Gegend von Hercegszanto hinzugefügt worden. Er fügte hinzu, dass der neue Abschnitt ein Sumpfgebiet schütze, „in das früher nicht viele illegale Einwanderer eingedrungen sind, aber die Menschenschmuggler haben diese neue Route im letzten Sommer entdeckt“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bislang habe die ungarische Regierung 650 Milliarden Forint (1,8 Mrd. EUR) für den Bau und die Instandhaltung des Grenzschutzes ausgegeben, sagte der Staatssekretär. „Obwohl Ungarn auch die gemeinsame Grenze der Europäischen Union schützt, beteiligt sich die EU nicht an den Kosten für die Grenzkontrollen und hat nur ein Prozent erstattet“, betonte er. Rétvári sagte, illegale Migranten seien „oft mit Messern und Schleudern bewaffnet, und in den letzten Monaten gab es einige, die mit Tränengas kamen“. Er bestand darauf, dass Migranten, die „von Rechtsgruppen gut ausgebildet“ seien, „Polizeiaktionen mit ihren Kameras aufzeichnen würden, um später eine Beschwerde gegen die Ordnungshüter einzureichen“. Trotz der „zahllosen“ Verfahren der Europäischen Kommission werde Ungarn „die Südgrenze weiterhin unerbittlich bewachen, illegal Eingereiste zurückschicken und Menschenschmuggler festnehmen und strafrechtlich verfolgen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

György Bakondi, der Sicherheitsberater des Ministerpräsidenten, sagte, dass die ungarischen Behörden seit Anfang des Jahres über 55.000 illegale Einwanderer aufgegriffen hätten, und fügte hinzu, dass die Gesamtzahl seit 2015 965.000 überschritten habe. An der Grenze zu Serbien herrsche ein ständiger Druck, und auch an den Grenzen zu Rumänien, Kroatien und Slowenien hätten die Aktivitäten der Migranten zugenommen. Illegale Migranten kämen nun ausschließlich mit Menschenschmugglern, von denen in der ersten Jahreshälfte 448 festgenommen worden seien, sagte er. Die ungarische und die serbische Polizei patrouillieren gemeinsam auf beiden Seiten der gemeinsamen Grenze, während Ungarn auch bei der Kontrolle der Grenze zwischen Serbien und Nordmazedonien Unterstützung leistet, so Bakondi. Im vergangenen Jahr griffen Migranten 304 Mal die ungarische Grenze an, indem sie Patrouillenbeamte angriffen, Fahrzeuge oder den Zaun beschädigten; auf der serbischen Seite kam es zu 97 Schießereien, so Bakondi. Seit Anfang 2023 habe es 56 Angriffe und 13 Schießereien gegeben, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen