web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Turkmenisches Gas pragmatische Option zur Gewährleistung der Energiesicherheit in Europa

Es wäre im Interesse Europas, wenn Turkmenistan in den europäischen Energiemarkt eintreten würde, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Freitag in Aschgabat, fügte jedoch hinzu, dass zunächst umfangreiche Infrastrukturentwicklungen erforderlich seien – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó wies darauf hin, dass Turkmenistan über die viertgrößten Erdgasvorkommen der Welt verfüge, während das Land in Bezug auf die Gasförderung weltweit an elfter Stelle stehe. „Die Förderkapazität könnte durchaus erhöht werden“, fügte er hinzu. Turkmenistan ist an Gaslieferungen nach Europa interessiert, aber derartige Transaktionen werden derzeit physisch behindert, da es keine Pipeline mit ausreichender Kapazität zwischen dem östlichen und dem westlichen Ufer des Kaspischen Meeres gibt, sagte Szijjártó. „Es besteht jedoch der Wille, eine solche zu bauen, aber es müssen noch einige nicht ganz einfache rechtliche Fragen geklärt werden“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sobald diese Fragen geklärt seien, müsse eine 300 km lange Pipeline mit einer jährlichen Kapazität von 30 Milliarden Kubikmetern zwischen Turkmenistan und Aserbaidschan gebaut werden, um Südosteuropa über die Türkei mit Gas zu versorgen. Aus dieser Region könnte Ungarn über die bestehenden Pipelines in Bulgarien, Rumänien und Serbien Gas erhalten, sagte er, fügte aber hinzu, dass die Kapazität dieser Pipelines ebenfalls erhöht werden müsse. „Die einzige vernünftige Lösung für die Energiekrise in Europa ist die Erhöhung der Gasimporte. Je mehr Gas Europa erhält … desto einfacher wäre es, es zu beschaffen, was die Energiesicherheit erhöhen und zur Senkung der Energiepreise beitragen würde“, sagte Szijjártó. Szijjártó rief die EU außerdem dazu auf, ihr vor 25 Jahren unterzeichnetes Assoziierungs- und Partnerschaftsabkommen mit Turkmenistan zu verstärken und durchzusetzen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„In der gegenwärtigen Situation wird eine engere Zusammenarbeit mit Turkmenistan zu einer erheblichen Verbesserung der Sicherheit der Energieversorgung führen“, sagte er. „Wir Ungarn sind gerne bereit, eine Brücke zu schlagen. Wir haben ein Interesse daran, dass Turkmenistan in den europäischen Energiemarkt eintritt, ein Interesse, das wir mit ganz Europa teilen“, sagte er. Während Szijjártós Gesprächen in Turkmenistan unterzeichneten Vertreter der beiden Länder Abkommen in den Bereichen Investitionsschutz, Tourismus sowie Zusammenarbeit in den Bereichen Wasserwirtschaft, Kultur, Hochschulbildung, diplomatische Ausbildung und Meteorologie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen