Szijjártó: Aserbaidschanisches Gas als Schlüssel zur Energiesicherheit

Die gesteigerte Erdgasproduktion in Aserbaidschan könne eine Schlüsselrolle für die Energiesicherheit Ungarns und Mitteleuropas spielen, sagte der Außenminister und fügte hinzu, dass dies regionale Infrastrukturentwicklungen erfordere, die von der EU unterstützt würden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die schwere Energiekrise habe die Bedeutung Aserbaidschans für Europa erhöht, sagte Péter Szijjártó auf einer Pressekonferenz, die er gemeinsam mit dem aserbaidschanischen Wirtschaftsminister abhielt, so eine Erklärung des Außenministeriums. Er argumentierte, dass eine erhöhte Erdgasproduktion in dem Land im Südkaukasus die beste Option für Europa sei, seine Gasversorgung kurz- und mittelfristig zu diversifizieren. „Wenn Europa nicht in der Lage ist, neue Energiequellen zu erschließen, wenn es nicht in der Lage ist, neue Energieversorgungswege zu bauen, dann wird die Energieversorgung nicht sicher sein.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es liege im Interesse Ungarns, die aserbaidschanischen Energiequellen so schnell wie möglich in seinen Energiemix einzubeziehen, sagte der Minister und fügte hinzu, dass dies auch in Südost- und Mitteleuropa groß angelegte Infrastrukturentwicklungen erfordere. Szijjártó sagte, Ungarn habe sich gemeinsam mit Bulgarien, Rumänien und der Slowakei an die Europäische Kommission gewandt und Brüssel gebeten, die Angelegenheit als Priorität zu behandeln und die Entwicklungen zu unterstützen, die zur Gewährleistung der Energiesicherheit der Region erforderlich sind. Er begrüßte das Ziel Aserbaidschans, die Gaslieferungen nach Europa bis 2027 zu verdoppeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden