web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: DENSO investiert 25 Mrd. Forint und schafft 55 Arbeitsplätze in Ungarn

Der japanische Automobilzulieferer DENSO wird 25 Mrd. Forint (67,9 Mio. EUR) in die Kapazitätserweiterung seines Standorts in Székesfehérvár (Zentralungarn) investieren und damit 55 Arbeitsplätze schaffen, erklärte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Montag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Investition, mit der eine neue, auf die Produktion von Teilen für Elektro- und Hybridfahrzeuge spezialisierte Abteilung eingerichtet wird, wird durch einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 3,6 Mrd. Forint unterstützt, sagte er laut einer Erklärung des Ministeriums. Der staatliche Zuschuss wird auch die Umschulung von 135 Personen unterstützen, fügte Szijjártó hinzu. Die Investitionen, die derzeit in Ungarn getätigt werden, werden das Land zum europäischen Marktführer in der Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge machen, sagte der Minister. Damit werde Ungarn zu einem wesentlichen Akteur „in dieser strategisch wichtigen Industrie“ und garantiere deren nachhaltiges Wachstum.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die jüngsten weltwirtschaftlichen Herausforderungen konnten den „unumkehrbaren und langfristigen revolutionären Wandel“ der Automobilindustrie nicht aufhalten, sagte der Minister. Das Aufkommen der Elektrofahrzeugindustrie habe zu einem intensiven Wettbewerb geführt, sagte er und fügte hinzu, dass die Länder, die in der Lage seien, EV-Investitionen anzuziehen, ein nachhaltiges Wachstum erzielen würden. Die ungarische Regierung sei in diesem Bestreben bisher erfolgreich gewesen, sagte Szijjártó und hob die Rolle der Strategie der Öffnung nach Osten hervor, wobei er darauf hinwies, dass ein erheblicher Anteil der Investitionen in der Branche aus Asien komme.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen