Investitionen von bayerischen Unternehmen sichern hunderte Arbeitsplätze in Ungarn

Die ungarische Regierung hat neue Investitionsvereinbarungen mit dem bayerischen Automobilzulieferer Rosenberger und dem Reisemobil-, Wohnwagen- und Caravanhersteller Knaus Tabbert unterzeichnet, die Hunderte von Arbeitsplätzen schaffen und sichern werden, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Rosenberger, das 4.000 Menschen in Ungarn beschäftigt, investiert 13,5 Milliarden Forint (38,0 Mio. Euro) an seinen Standorten in Nyírbátor, Jászárokszállás und Jászberény, so Szijjártó auf Facebook. Die Investition, die von der Regierung mit einem Zuschuss von 3,7 Milliarden Forint unterstützt wird, werde 150 Arbeitsplätze schaffen, so der Minister.

In der Zwischenzeit erhält Knaus Tabbert einen Zuschuss von 500 Millionen Forint für eine Kapazitätserweiterung von 1,3 Milliarden Forint in seinem Reisemobilwerk in Nagyoroszi, in Nordungarn, sagte er. Das Unternehmen, das mehr als 8.000 Fahrzeuge pro Jahr produziert, wird auch mit der Herstellung von selbstfahrenden Reisemobilen beginnen, sagte Szijjártó. Die Investition von Knaus Tabbert werde 400 Arbeitsplätze sichern, fügte er hinzu.

Das Bundesland Bayern sei Ungarns wichtigster Wirtschaftspartner in Deutschland, sagte Szijjártó.