web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Trócsányi: EU-Institutionen versuchen, Korruptionsfälle zu vertuschen

Der Vorschlag der europäischen Institutionen, ein Ethikgremium einzurichten, sei ein Versuch, Korruptionsfälle zu vertuschen, sagte László Trócsányi, ein Europaabgeordneter der regierenden ungarischen Fidesz, am Mittwoch in Straßburg – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Europäische Parlament werde im Laufe des Tages über die Einrichtung eines unabhängigen Ethikgremiums abstimmen, um auf die in den EU-Institutionen aufgedeckten Korruptionsskandale zu reagieren, sagte Trócsányi vor ungarischen Reportern. Die Einrichtung des Gremiums gehe jedoch an den grundlegenden Problemen vorbei, sagte er und argumentierte, dass es sich bei den Skandalen in Brüssel um kriminelle und nicht um ethische Fälle handele.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Trócsányi sagte, die Korruptionsfälle, die Brüssel geplagt haben, beträfen auch die Mitgliedsstaaten. Die Mitgliedstaaten sollten entscheiden, wie in solchen Fällen vorzugehen sei, und nicht „die Brüsseler Bürokratie, die sich selbst reguliert, um die Fälle zu vertuschen“, fügte er hinzu. Er kritisierte die Reaktion der EU auf die „systemische Korruption“ innerhalb der Institutionen als unzureichend und sagte, dass eine wirkliche Lösung ohne die Einbeziehung der Mitgliedsstaaten nicht erreicht werden könne. Trócsányi bezeichnete es als „inakzeptabel“, dass Europaabgeordnete wie Eva Kaili über die Einrichtung des Ethikgremiums abstimmen durften, obwohl gegen sie wegen Korruptionsverdachts ermittelt wurde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen